Das Human-Pankration – Unterschied zu anderen Sportarten

Das Pankration

Das Pankration, entstammt vom griechischen pan „alles“, kratos „Kraft und bedeutet soviel wie Allkampf oder auch Gesamtkampf. Ausgesprochen wird es „Pankrátion“.

Schon bei den 33. Olympischen Spielen um 648 v. Chr. wurde diese Kampfkunst ausgetragen. Die griechische Bevölkerung dachte damals, dass Pankration von Theseus, einem der berühmtesten Helden der griechischen Mythologie, begründet wurde.

Die Sportart stellte eine Mischung aus Ringen und Boxen da. Allerdings wurde hier auf Bandagen verzichten und mit bloßen Händen gekämpft.

Der Sieger eines Kampfes ging entweder durch ein K.O., die Aufgabe oder den Tod des Gegners hervor.

Pankration heute und die Unterschiede zu anderen Kampfsportarten

Das Pankration wird heute auch „Human Pankration“ genannt und ist der jetzigen Zeit, weitest gehend angepasst.

Im Gegensatz zu den Mixed Material Arts, oder auch Freefight genannt, wird ohne Kopftreffer aber mit Kickboxtechniken gekämpft. Der Gegner, darf auch zur Aufgabe gezwungen werden. Dies aber nur im Wrestling- (Ring) oder Grapplingstil (Bodenkampf) mit Wurf- und Hebeltechniken. Festlegetechniken sind zudem auch erlaubt. Um sich hieraus befreien zu können, werden hier auch Körperschläge erlaubt.

Sollte keiner der beiden Kämpfer vorzeitig aufgeben, so wird derjenige mit der höheren Anzahl an Punkten zum Sieger erklärt.
Wenn ein Kämpfer KO-Techniken anwenden, wird dieser disqualifiziert.